Intuition

Alle hier genannten Fähigkeiten werden in der regelmäßig stattfindenden  Zirkelarbeit geschult

und in unseren Seminaren und Vorträgen vermittelt.

Was ist Intuition?

Als Intuition wird das Wissen jenseits des logischen Denkens bezeichnet, das Wissen jenseits von analytischen Denk-Prozessen. Es ist das Wissen, das spontan in einem Menschen auftaucht und als richtig und zutreffend erkannt wird. Jeder Mensch ist intuitiv, denn intuitives Denken, Handeln und Fühlen sind dem Menschen innewohnende Fähigkeiten.

Die Bereitschaft, das eigene intuitive Wissen wahrzunehmen und ihm zu vertrauen, ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. Intuition wird auch als „das Bauchhirn" bezeichnet, welches uns sagt, was richtig und was falsch für uns ist.

Es gibt Menschen, die auf ihre Intuition „schwören" und sich zu 100% auf sie verlassen, für andere ist Handeln nach dem „Bauchgefühl" verpönt.

Sensitives Sprechen, sensitives Schreiben

Beide haben die gleiche Basis.

Auch hier nutzt man die rechte Gehirnhemisphäre im Alphazustand. Aktiviert durch eine Frage oder die Betrachtung eines Gegenstandes wird frei gesprochen oder aufgeschrieben, was uns intuitiv an Gedanken in unser Bewusstsein, in unseren Sinn kommt. Das Ergebnis kann ein Vortrag sein, ein Aufsatz, ein poetischer Text oder auch ein Gedicht in Reimform. Dabei kann es sich sowohl um einen kurzen Beitrag handeln, als auch über einen längeren, detailliert ausgearbeiteten Vortrag oder einen mehrseitigen Text.

Sensitives Malen, sensitives Zeichnen

Basis ist auch hier die rechte Gehirnhälfte im Alphazustand.

Du setzt dich entspannt hin und lässt deine Hand malen bzw. zeichnen:

Beim Malen einer Aura, eines Auragraphen, greifst du intuitiv zu bestimmten Farben, um entsprechend deiner Emotionen die Formen zu Papier zu bringen, die du bei deinem Gegenüber oder bei dir selber wahrnimmst.

Du lässt deine Hand vom Energie-System deines Körpers leiten, ohne darüber nachzudenken. Bei Porträts gilt es gegebenenfalls, im Vorhinein grob das Format, Körperproportionen etc. zu beachten.

Was ist Sensitivität?

Sensitivität ist die Fähigkeit, die fünf inneren Sinne, die so genannten Hellsinne, einzusetzen. Es handelt sich dabei um die inneren, imaginativen Fähigkeiten zu hören, zu sehen, zu riechen, zu schmecken, zu tasten bzw. spüren. Dazu bedarf es keiner Vorkenntnisse, sondern lediglich das Trainings. Die Fähigkeit, sensitiv zu arbeiten, resultiert aus einem starken Einsatz der rechten Gehirnhemisphäre, deren Wahrnehmung keine Raum- und Zeitbegrenzung hat. Dabei werden Alphawellen besonders aktiviert, in diesem Zustand haben wir u.a. Zugang zu unserer kreativen Bilderwelt und anderen kreativen Ausdrucksformen.

 

Individuell hat hier jeder andere Vorzüge: Wenn der eine besser hören oder innere Bilder sehen kann, kann der andere vielleicht besser spüren. Ziel der Arbeit mit Sensitivität ist die Fähigkeit zu schulen, positive Potenziale und Qualitäten eines Menschen in Vergangenheit Gegenwart und Zukunft wahrzunehmen.

Was ist Psychometrie?

Psychometrie als ein Gebiet der intuitiven, sensitiven Fähigkeiten bedeutet: Informationen aus der energetischen Abstrahlung von Gegenständen oder Lebewesen wahrzunehmen, in dem man sie mit den Händen berührt und der eigenen Intuition folgt. Wichtig dabei ist das Feedback, also die Überprüfbarkeit der intuitiven Wahrnehmung.

 

Psychometrieübungen sind als Beispiel

aus Steinen oder Fossilien oder beliebigen Gegenständen intuitiv zu lesen, welche Geschichte sie haben, woher sie stammen können.

Aus Gegenständen einer anwesenden oder auch nicht anwesenden Personen, deren Geschichte zu lesen oder etwas über deren Besitzer zu erfahren, zum Beispiel : Aussehen, Umgebung, Lebensraum, Hobbys, Vorlieben und Interessen, Familiensituation, Wohnsituation, Arbeitsumfeld, körperliche Beschwerderegionen, usw.!

 

Im Zirkel ist die Überprüfbarkeit durch die Anwesenheit der zugehörigen Personen gegeben. Hier werden derartige Übungen in Kleingruppen oder auch in Übungen zu zweit ausgeführt.